Skip to main content

Türkischer Reis – Herkunft und Eigenschaften

Ebenso wie in Italien wird auch in der Türkei Reis angebaut, wenn auch der Reisanbau nicht von großer wirtschaftlicher Bedeutung ist. Ein typisches Anbaugebiet für türkischen Reis sind die östlichen Niederungsgebiete im Pontischen Gebirge in Nordanatolien.

Einige typische Reissorten sind der Langkornreis Baldo, der in Gönen angebaut wird. Aus Thrakien stammt der Rundkornreis Osmancik. Türkeiurlauber begegnet Türkischer Reis in erster Linie in Form eines Gerichts, das es in unterschiedlichen Varianten gibt und Pilaw heißt.

Wofür wird türkischer Reis verwendet

Die klassische Zubereitungsform in der Türkei ist Pilaw.

Gesundheitliche Aspekte von Pilaw

Türkischer Reis ist gesundheitlich äußerst wertvoll. Der Hauptbestandteil von Reis ist Stärke, also komplexe Kohlenhydrate. Diese werden vom Körper sehr langsam verarbeitet und halten deshalb lange vor. Der sogenannte Glykämische Index, ein Maß für die Wirkung des Zuckers auf den Insulinspiegel, ist beim Reis niedriger als bei Nudeln oder Kartoffeln. Schon aus diesem Grund sollte häufiger Reis gegessen werden.

Tuerkischer Reis

Foto: Barbara Olson Flickr.com  (CC BY-ND 2.0)

Das Eiweiß hat einen hohen Gehalt an essentiellen Aminosäuren. Diese Bausteine kann der Körper nicht selbst herstellen, er ist also auf die Nahrung angewiesen.
Der Fettgehalt ist sehr unterschiedlich, je nachdem, ob polierter Reis oder Vollkornreis verwendet wird. Vollkornreis hat ein wenig mehr Fett. Da aber die Fette in erster Linie aus ungesättigten Fettsäuren bestehen, haben sie sogar einen positiven Einfluss auf die Blutfettwerte.

Der Gehalt an Vitaminen und Spurenelementen ist vor allem im Vollkornreis sehr hoch. In den Schalen befinden sich Vitamine der B-Gruppe, die gut für die Nerven sind. Als Mineralstoffe ist Magnesium zu nennen, das für die Tätigkeit der Nerven wichtig ist. Kalium senkt den Blutdruck und kurbelt den Stoffwechsel an. Eisen ist ein wichtiger Bestandteil bei der Blutbildung.

100 g ungekochter Türkischer Reis (Baldo) hat folgende Nährstoffe:

  • Energie: 344 kcal bzw. 1440 kJ
  • Eiweiß: 6,8 g
  • Kohlenhydrate: 77,8 g
  • Fett: 0,6 g

Türkischer Reis online günstig kaufen

Im Internet kann der Interessent auch türkischen Reis bekommen, wenn er längere Zeit sucht. Einfacher ist es, die Seite Amazon.de zu besuchen. Dort gibt es zwar nicht direkt Türkischen Reis, doch Pilaw kann genauso gut aus Basmati Reis hergestellt werden.

Diesen gibt es auf der Seite in unterschiedlichen Packungsgrößen. Wer häufiger Pilaw herstellt, der greift besser gleich zu einer größeren Packung, da er sich dadurch einiges Geld und sogar die Versandkosten spart.

Zubereitung: Türkischer Reis kochen

Die Zubereitung unterscheidet sich kaum von anderen Reissorten. Es gibt nur einen Unterschied: Die türkischen Suppennudeln (Seriye). Von diesen benötigt der Koch bei 200 g Reis 50 g. Diese werden dann zunächst in einen Topf angeröstet.

Es muss darauf geachtet werden, dass sie nicht anbrennen. Nun den Reis, der vorher zweimal gewaschen wurde, in den Topf geben, gut umrühren und anrösten. Jetzt 400 ml Wasser und Salz hinzugeben. Den Reis zunächst aufkochen und dann auf kleinere Flamme weiter köcheln. Dabei den Deckel auflegen. Wenn die Flüssigkeit aufgesogen wurde, etwas Butter zum Reis geben. Nun das Pilaw noch etwa 10 Minuten ruhen lassen und dann genießen.

Türkischer Reis Rezepte:

Pilaw mit Lamm

Nun wird das Grundrezept von oben zu einem köstlichen türkischen Hauptgericht erweitert.

  • Für 4 Personen sind folgende Zutaten nötig
  • 700 g Lammfleisch
  • 3 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 6 El Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 – 3 Safranfäden
  • 1 TL Chillipulver
  • 3 EL Tomatenmark
  • 200 g türkischer Reis
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 3 Möhren
  • 1 Stand Lauch

Das Lammfleisch in mundgerechte Stücke schneiden, Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein schneiden. Lammfleisch in einen Bräter portionsweise anbraten. Knoblauch und Zwiebeln hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer, Chilli und Safran abschmecken. Tomatenmark hinzugeben und die Brühe angießen. Das Gericht nun etwa 20 Minuten schmoren lassen. Nach den 20 Minuten Porree, Möhren und Reis hinzugeben und weitere 25 Minuten garen. Immer wieder umrühren. Am Ende der Garzeit das Pilaw noch einmal abschmecken und servieren.